Allgemeine Geschäfts- und Nutzungsbedingungen (AGB) mit Widerrufsbelehrung

Stand: 24. Mai 2018

Allgemeines

1. Mit der Bestellung von Publikationen des Deutschen Aktieninstituts oder mit der Anmeldung zu Veranstaltungen des Deutschen Aktieninstituts verpflichtet sich der Besteller oder Teilnehmer, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Deutschen Aktieninstituts anzuerkennen. Entgegenstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen oder von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Deutschen Aktieninstituts abweichende Bedingungen des Bestellers oder Teilnehmers erkennt das Deutsche Aktieninstitut nicht an und widerspricht ihnen hiermit ausdrücklich.

Bestellung von Publikationen, Lieferung und Zahlungsbedingungen

2. Die Bestellung von gedruckten Publikationen erfolgt per E-Mail, Fax, Brief oder elektronischem Bestellformular auf www.dai.de. Elektronische Bestellformulare stehen auf www.dai.de/studien (für gedruckte Studien) und auf www.dai.de/renditedreieck (für das Renditedreieck) zur Verfügung.

3. Rechnungen des Deutschen Aktieninstituts bei Bestellungen von kostenpflichtigen Publikationen sind sofort fällig, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt. Zahlungen sind ohne Abzug auf eines der auf der in der Rechnung angegebenen Konten zu leisten.

4. Alle Preise von Publikationen verstehen sich zuzüglich der im Augenblick der Rechnungsstellung durch das Deutsche Aktieninstitut geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer und der Versandkosten. Die Versandkosten richten sich nach Gewicht und Bestellmenge, der Versand erfolgt über die Deutsche Post (siehe Kosten- und Preisliste der Deutschen Post, herunterzuladen unter www.deutschepost.de/preise, jeweils aktueller Stand).

5. Die bestellte Publikation bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises Eigentum des Deutschen Aktieninstituts.

6. Die bestellte Publikation wird schnellstmöglich, jedoch spätestens innerhalb von drei Arbeitstagen ab dem Eingang der Bestellung auf dem Postweg versandt.

Teilnahme an Veranstaltungen, Zahlungsbedingungen, Stornierungen

7. Die Anmeldung zu einer Veranstaltung erfolgt per E-Mail, Fax, Brief oder elektronischem Anmeldeformular zu der Veranstaltung auf www.dai.de/veranstaltungen. Veranstaltungsanmeldungen werden aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl in der Reihenfolge des Zugangs berücksichtigt.

8. Rechnungen des Deutschen Aktieninstituts bei kostenpflichtiger Teilnahme an einer Veranstaltung sind sofort fällig, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt. Die Teilnehmergebühr für Veranstaltungen ist im Voraus zu begleichen. Zahlungen sind ohne Abzug auf eines der in der Rechnung angegebenen Konten zu leisten.

9. Die Rechnungstellung erfolgt circa zwei Wochen vor dem Veranstaltungstermin. Die Rechnung gilt zugleich als Teilnahmebestätigung.

10. Die schriftliche Stornierung einer Veranstaltungsteilnahme ist bis zum Ablauf der Stornierungsfrist (sieben Tage vor der Veranstaltung) kostenlos möglich. Bei Absagen nach Ablauf der jeweiligen Stornierungsfrist wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Ohne zusätzliche Kosten wird ein Ersatzteilnehmer akzeptiert.

Datenschutz

11. Der Besteller oder Teilnehmer stimmt der Speicherung, Verarbeitung und Nutzung der dem Deutschen Aktieninstitut im Rahmen des Bestell- oder Anmeldevorgangs überlassenen personen- oder firmenbezogenen Daten für vertragliche Zwecke und auf Grundlage der Datenschutzbestimmungen ausdrücklich zu. Der Besteller oder Teilnehmer hat jederzeit ein Recht auf kostenlose Auskunft, Berichtigung, Sperrung und ggf. Löschung der gespeicherten Daten. Hierzu kann er sich an datenschutz@dai.de wenden. Nähere Informationen enthält die Allgemeine Datenschutzerklärung des Deutschen Aktieninstituts unter www.dai.de/datenschutz.

Nutzungsbedingungen und Urheberrechte

12. Die Publikationen des Deutschen Aktieninstituts sind urheberrechtlich geschützt. Das Recht, eine angemessene Anzahl von Kopien von Teilen der Inhalte zum persönlichen Gebrauch zu erstellen, bleibt davon unberührt, soweit sichergestellt wird, dass alle Hinweise auf die jeweiligen Schutzrechte bestehen bleiben. Eine darüber hinausgehende Verwertung der Publikationen des Deutschen Aktieninstituts – insbesondere durch Vervielfältigung, Verbreitung, Vertrieb, öffentliche Zugänglichmachung oder Verkauf des Inhalts oder von Teilen des Inhalts – ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Deutschen Aktieninstituts zulässig.

13. Das Veröffentlichen von Daten und Grafiken aus den Publikationen des Deutschen Aktieninstituts ist mit vollständiger Quellenangabe erlaubt.

14. Sofern der Nutzer Daten und Grafiken aus Publikationen des Deutschen Aktieninstituts veröffentlicht oder anderweitig in einer Weise verwertet, die nicht dem persönlichen Gebrauch dient, bittet das Deutsche Aktieninstitut um eine zeitnahe und kostenfreie Zusendung eines Belegexemplars.

15. Die Nutzungsbedingungen bezüglich der in elektronischer Form auf der Webseite www.dai.de bereitgestellten Publikationen sind unter www.dai.de/disclaimer zu finden.

Haftung

16. Alle Daten und Informationen in den Publikationen des Deutschen Aktieninstituts wurden mit größtmöglicher Sorgfalt den jeweils genannten Quellen entnommen. Für die Richtigkeit der Angaben kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Das Deutsche Aktieninstitut übernimmt die Haftung für Schäden, die aus der Unrichtigkeit der in Publikationen des Deutschen Aktieninstituts enthaltenen Angaben resultieren, nur dann, wenn die Unrichtigkeit auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) beruht. Im Falle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht ist die Haftung für jeden Schadensfall auf 500 Euro beschränkt und besteht nur in der Höhe des voraussehbaren Schadens. Im Übrigen richten sich die Gewährleistung und die Haftung des Deutschen Aktieninstituts nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

17. Angaben zur Haftung bezüglich der auf der Webseite www.dai.de bereitgestellten Informationen sind unter www.dai.de/disclaimer zu finden.

Widerrufsrecht und Widerrufsbelehrung

18. Als Verbraucher können Sie Ihre auf den Abschluss dieses Vertrages gerichtete Willenserklärung, d.h. Ihre Bestellung oder Anmeldung, innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen wird, können Sie Ihre Willenserklärung auch durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312e Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

Deutsches Aktieninstitut e. V.
Senckenberganlage 28
60325 Frankfurt am Main
E-Mail: dai@dai.de
Fax: +49 69 92915-12
Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Fernabsatzverträgen

  • zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde,
  • zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind,
  • zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten.

Nach Kundenspezifikation angefertigte Waren oder Software, CDs und DVDs, die von Ihnen entsiegelt wurden, sind nach den gesetzlichen Vorgaben vom Widerruf ausgeschlossen. Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn Ihr Vertragspartner mit der Ausführung der Dienstleistung mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder Sie diese selbst veranlasst haben.

Widerrufsfolgen

19. Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen herauszugeben. Können Sie die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie insoweit gegebenenfalls Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.

 

Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilleistung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Nicht paketversandfähige Sachen werden bei Ihnen abgeholt. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt mit der Absendung der Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

20. Das Deutsche Aktieninstitut behält sich das Recht vor, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern, insbesondere, wenn eine Änderung des geltenden Rechts dies erforderlich macht. Auf die einzelne Bestellung finden jeweils die Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendung, die zu dem Zeitpunkt der Bestellung in Kraft sind, es sei denn, eine Änderung an diesen Bedingungen ist gesetzlich oder auf behördliche Anordnung erforderlich (in diesem Fall wird sie auch auf Bestellungen Anwendung finden, die zuvor getätigt wurden).

Geltendes Recht, Gerichtsstand

21. Für den Fall, dass der Besteller oder Teilnehmer Unternehmer ist oder es sich bei ihm um eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist ausschließlicher Gerichtsstand Frankfurt am Main; es gilt deutsches Recht.

22. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung wird durch eine Regelung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung möglichst nahe kommt.