Statistiken

An dieser Stelle finden Sie die Aktionärszahlen des Deutschen Aktieninstituts. Diese geben einmal im Jahr wieder, welcher Teil der Bevölkerung in Aktien oder Aktienfonds investiert und so die Chancen der Aktienanlage für Vermögensbildung und Altersvorsorge nutzt. Soziodemographische Details sind auf Anfrage erhältlich.

Gern helfen wir Ihnen auch bei individuellen statistischen Fragen rund um Aktie und Kapitalmarkt weiter.

Dazu sammeln Daten wir aus externen Quellen, die u.a. Auskunft darüber geben, welche Rolle Aktien, Wertpapiere und die Börse für die Geldanlage und die Unternehmensfinanzierung spielen und wer die Aktionäre deutscher Unternehmen sind.

 

Die Zahl der Aktionäre und Besitzer von Aktienfonds in Deutschland ist 2018 das vierte Mal nacheinander gestiegen. Im Jahresdurchschnitt lag sie um rund 250.000 höher als im Vorjahr, wie die heute veröffentlichte Studie „Aktionärszahlen 2018“ des Deutschen Aktieninstituts zeigt. Insgesamt besaßen damit rund 10,3 Millionen Bürger Aktien oder Aktienfonds. Da ist rund jeder sechste Bürger und entspricht 16,2 Prozent der Deutschen, die älter sind als 14 Jahre. Das Interesse an der Aktien- und Aktienfondsanlage hat sich damit in den letzten Jahren spürbar verfestigt. Die Zahl der Aktienbesitzer erreicht den höchsten Wert seit 2007.

Ein näherer Blick auf die Zahlen von 2018 zeigt, dass zwar die indirekte Aktienanlage über Investmentfonds mit 617.000 Anlegern spürbar zugenommen hat, die Direktanlage dagegen zurückgegangen ist. Deshalb müssen auch die politischen Rahmenbedingungen für die Aktienanlage verbessert werden. Die Stellschrauben dafür sind seit Langem bekannt.

Die Abbildungen aus der Studie können Sie hier separat herunterladen.

 Download