Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht möchte die Nutzung interner Kreditrisikomodelle durch Banken einschränken. Dabei soll u.a. das Ausfallrisiko von Großunternehmen künftig nur noch nach dem aufsichtlichen Standardansatz bemessen werden. Das Deutsche Aktieninstitut sieht darin eine Diskriminierung von großen, bonitätsstarken Unternehmen und mahnt mit diesem Positionspapier eine sorgfältige Prüfung der Maßnahmen auf Auswirkungen in der Gesamtwirtschaft an.

 Download

Das Deutsche Aktieninstitut (gemeinsam mit dem BDI) kommentiert den Referentenentwurf zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings. Problematisch an dem Gesetzentwurf ist u.a. aus Emittentensicht, dass Ordnungswidrigkeiten für Anforderungen festgelegt werden sollen, die bislang noch nicht konkretisiert sind. Dies betrifft insbesondere die Pflicht, bei der Vergabe von Ratings zu prüfen, ob kleinere Ratingagenturen in Frage kommen.

 Download

Die Rolle von Geldmarktfonds für das Management liquider Mittel und die Finanzierung realwirtschaftlicher Unternehmen droht zu sinken. Dies ist nach Ansicht des Deutschen Aktieninstituts die Konsequenz aus den Vorschlägen der EU-Kommission zur Regulierung von Geldmarktfonds aus dem September 2013. Dieses Positionspapier des Deutschen Aktieninstituts, das vom Bundesverband der Deutschen Industrie mitgetragen wird, erläutert die Bedenken des Deutschen Aktieninstituts im Detail. 

 Download

Das Deutsche Aktieninstitut kommentiert die Konsultation von Standard & Poor's zur Veränderung des Corporate Rating. Die Vorschläge der Ratingagentur fördern ein (zu) mechanistisches Vorgehen bei der Erstellung der Ratings, das der individuellen Situation des Unternehmens möglicherweise nur ungenügend Rechnung trägt. Dies gilt insbesondere für die Anpassungen der Überschussliquidität, die das Vorhalten eines hohen Liquiditätspuffers bestrafen würde. Der daraus resultierende Anreiz, ...

 Details und Download

Das Deutsche Aktieninstitut hat den Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung des EU-Parlaments (ECON) zur Überarbeitung der Ratingverordnung (CRA III) kommentiert. Kritisiert hat das Deutsche Aktieninstitut insbesondere die Regelungen zur externen Rotation von Verbriefungen, zur Begrenzung der Marktanteile, zur zivilrechtlichen Haftung und zur Eigentümerstruktur der Ratingagenturen.

 Download

Mitte November 2011 hat die EU-Kommission einen Vorschlag zur Reform der Ratingregulierung vorgelegt. Das Deutsche Aktieninstitut lehnt verschiedene Maßnahmen, etwa die externe Rotation oder die zivilrechtliche Haftung, als nicht sachgerecht ab. Die Umsetzung dieser Vorschläge würde dem Ratingmarkt schaden und damit die Finanzierung der Unternehmen deutlich verteuern.

 Download