Pressemitteilungen

Wir helfen gern weiter, wenn Sie

  • an unserer Meinung zu Entwicklungen der Kapitalmarktregulierung oder der Corporate Governance interessiert sind,
  • Hintergrundinformationen zu aktuellen Aktien- und Kapitalmarktthemen benötigen,
  • statistische Fragen zu Aktie und Kapitalmarkt haben oder
  • auf sonstige Weise auf unserer Kapitalmarktwissen zurückgreifen wollen.

Bitte wenden Sie sich an:

Dr. Uta-Bettina von Altenbockum
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 69 92915-47
presse@dai.de

Die Zahl der Aktienbesitzer in Deutschland ist im zweiten Halbjahr 2012 wieder deutlich gesunken, nachdem im ersten Halbjahr ein überraschend starker Anstieg zu verzeichnen war. Per Saldo verbleibt über das Jahr hinweg ein leichter Zuwachs von 200.000 Aktienbesitzern. Insgesamt waren zum Jahresende 2012 8,8 Mio. Anleger direkt oder indirekt in Aktien investiert. Dies entspricht 13,7 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im ersten Halbjahr 2012 war die Zahl der Aktienbesitzer um 1,5 Mio. gestiegen, der Rückgang im zweiten Halbjahr betrug 1,3 Mio. Anleger. Von den  8,8 Mio. Aktienbesitzern sind 2,8 Mio. (4,3 % der Bevölkerung) reine Aktionäre, die ausschließlich direkt in die Aktie investieren. 4,7 Mio. Anleger (7,2 %) halten nur Aktienfondsanteile und 1,4 Mio. Anleger (2,2 %) sowohl Aktien als auch Anteile an Aktienfonds.


„Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass die Aktienakzeptanz in Deutschland noch lange nicht so gefestigt ist, wie dies im Interesse gerade auch der Bevölkerung läge“, kommentiert Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts, die von TNS-Infratest im Auftrag des Instituts erhobenen Zahlen. Besonders die Aktienanlage ermögliche als Sachwertanlage eine Rendite, die mittel- und langfristig über der Inflationsrate liegt. Mit Anleihen sei dies beim aktuellen Zinsniveau bei gleichem Risiko kaum zu erreichen.


Wesentliche Gründe für den Anstieg im ersten Halbjahr waren gerade die Angst der Anleger vor Inflation und Währungskrisen sowie das niedrige Zinsumfeld, so Bortenlänger. Die Diskussion um die Sicherheit des Euro sei im Jahresverlauf glücklicherweise abgeebbt, und die erfreuliche Entwicklung des DAX im Jahr 2012 habe viele Anleger, die wegen der Dividendenrendite in die Aktie investiert hätten, zu Gewinnmitnahmen veranlasst. Doch sei es weiterhin wichtig, dass der Anleger sich bewusst mache, dass eine mittel- und langfristige Geldanlage das Ziel haben muss, mindestens die Inflationsrate zu schlagen. Sonst erleidet der Anleger einen Vermögensverlust.


„Für eine nachhaltige Aktienakzeptanz sind aber weder der Faktor Angst noch die Aussicht auf kurzfristige Gewinne hilfreich“, erklärt Bortenlänger. „Emittenten, Finanzdienstleister und Verbände müssen gemeinsam noch stärker deutlich machen, dass die Aktie als Beteiligung an einem Unternehmen eine langfristig attraktive Anlageform ist, die auch zur Sicherung der Arbeitsplätze und Innovationskraft der Unternehmen beiträgt“.


Die Kurzstudie des Deutschen Aktieninstituts 1/2013 „Zahl der Aktienbesitzer geht wieder zurück“ kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

 Download