Pressemitteilungen

Wir helfen gern weiter, wenn Sie

  • an unserer Meinung zu Entwicklungen der Kapitalmarktregulierung oder der Corporate Governance interessiert sind,
  • Hintergrundinformationen zu aktuellen Aktien- und Kapitalmarktthemen benötigen,
  • statistische Fragen zu Aktie und Kapitalmarkt haben oder
  • auf sonstige Weise auf unserer Kapitalmarktwissen zurückgreifen wollen.

Bitte wenden Sie sich an:

Dr. Uta-Bettina von Altenbockum
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 69 92915-47
presse@dai.de

Europa steht vor großen Herausforderungen. Nur gemeinsam werden Politik und Wirtschaft diese lösen können. „Europe can deliver!“ lautet daher der Titel des Europapapiers, das das Deutsche Aktieninstitut heute veröffentlicht hat. Kapitalmarktunion, Wettbewerbsfähigkeit und eine nachhaltige Wirtschaft stehen dabei im Fokus.

„Unternehmen wie auch staatliche Institutionen nutzen den Kapitalmarkt zur Finanzierung ihrer Investitionen. Kapitalmärkte stellen damit die Finanzierungsbasis für Wachstum und Beschäftigung dar. Eine weitsichtige Kapitalmarktpolitik dient der Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen, denn sie wird den Wohlstand entscheidend mitbestimmen, von dem die Bürger Europas profitieren werden“, betont Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts.

Rund drei Wochen vor den Europawahlen legt das Deutsche Aktieninstitut in seinem Europapapier dar, wie die Themen Kapitalmarktunion, Wettbewerbsfähigkeit und der Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft in der nächsten Legislaturperiode weiterentwickelt werden müssen. Mit Blick auf die Kapitalmarktunion fordert das Aktieninstitut einen verbesserten Markzugang und einfachere Regeln für Börsennotierungen, eine Verschlankung der Unternehmensberichterstattung und den Verzicht auf die Finanztransaktionssteuer.

Um eine nachhaltig wirtschaftliche Entwicklung in der Europäischen Union sicherzustellen, ist es unerlässlich, Unternehmen stärker in die Nachhaltigkeitsdebatte einzubeziehen. Vor allem in Bezug auf die Regulierung im Bereich Sustainable Finance sind Wirtschaftsunternehmen in den bisherigen Gremien und Expertengruppen klar unterrepräsentiert. Nicht kleinteilige und bürokratische, sondern flexible und offene Vorgaben schaffen den richtigen Rahmen, der es Unternehmen ermöglicht, kreative und innovative Antworten auf die drängenden Umweltfragen zu finden.

Notwendig ist auch, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu verbessern. Dazu gehört, dass Investitionen in der EU rechtssicher vorgenommen werden können und keine sensiblen Unternehmensdaten offengelegt werden müssen, die Wettbewerbsnachteile für die Firmen mit sich bringen.

„Wirtschaft und Politik müssen in Europa zusammenarbeiten und dürfen nicht, wie hier und da im Wahlkampf lanciert wird, gegeneinander ausgespielt werden“, mahnt Bortenlänger. „Es bedarf einer gemeinsamen Kraftanstrengung, die Herausforderungen unserer Zeit anzugehen. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Akteure an einem Strang ziehen. Denn klar ist: Nur ein wirtschaftsfreundliches Europa schafft attraktive Lebensbedingungen für alle Bürger Europas und damit auch Zustimmung zur Europäischen Union.“

 

Das Europapapier finden Sie hier als Download.

 Download